Fragen & Tipps

Wie wird die Laserhaarentfernung durchgeführt?
Die Laserbehandlung erfolgt ambulant in der Praxis.

Wie fühlt sich die Laserbehandlung zur Haarentfernung an?
Die Laserhaarentfernung verursacht ein geringes Wärmegefühl und kann bei empfindlicher Haut ein leichtes Prickeln in der Haut hervorrufen. Eine Hautkühlung mindert diese Begleiterscheinungen erheblich und erhöht den Kundenkomfort.

Wann sollte keine Laserbehandlung durchgeführt werden?
Eine Laserbehandlung sollte nicht auf frisch sonnen- oder solariumgebräunter Haut durchgeführt werden, da die Haut sensibler auf Licht reagiert (die Behandlung sollte erst ca. 2-4 Wochen nach dem Sonnenbad erfolgen). Auch auf tätowierten Regionen raten wir von der Behandlung ab. Nicht empfohlen wird die Laserhaarentfernung Personen mit sehr hellem oder weißem Haar sowie Personen, die zu abnormer Narbenbildung oder zu helleren/dunkleren Hautverfärbungen (sogenannter Hyper- oder Hypopigmentierung) neigen. Sollten Sie photosensibilisierende Medikamente einnehmen oder aktiv an einer Hautinfektion (z.B. Herpes, Gürtelrose, Windpocken, ansteckende Flechten etc.) erkrankt sein, raten wir von der Behandlung ab. Ebenso bei Erkrankungen mit offensichtlicher Immunsuppresion (z.B. bestimmte Tumore, Aids, usw.) oder bei allgemeinen Krankheiten, die den Gesundheitszustand bedeutend beeinträchtigen/verschlechtern (z.B. hohes Fieber).

Wie funktioniert die Laserbehandlung zur Haarentfernung?
Bei der Laserbehandlung zur Haarentfernung durchdringt ein intensiver Lichtstrahl die Haut mit hoher Energie und wirkt gezielt in der Haarwurzel. Dort sitzt der Farbstoff Melanin, der die Lichtenergie des Lasers absorbiert. Die Haarwurzel wird durch die Laserenergie erhitzt und zuverlässig zerstört, nach einiger Zeit fällt das Haar aus. Die Hautoberfläche und das umliegende Gewebe werden geschont, da die Melanin-Konzentration selbst bei dunkleren Hauttypen in der Haarwurzel deutlich höher ist als in der übrigen Haut, und die Energie nur im Melanin wirkt. Sowohl feine als auch dicke, hellere und dunkle, oberflächlich oder tiefliegende Haare lassen sich mit der Laserbehandlung erfolgreich entfernen.

Welche Komplikationen oder Nebenwirkungen sind möglich, welche Risiken bestehen?
Nach der Laser-Haarentfernung kann die Haut insbesondere bei empfindlichen Hauttypen spannen sowie rund um den Haarschaft etwas gerötet sein. Diese Symptome klingen jedoch schon nach ca. 30 Min. bis 1 Stunde ab. Pigmentierte Hautveränderungen (Lentigines Solares u.a.) und Sommersprossen können verblassen oder verschwinden.

Worauf ist bei der Laserbehandlung zur Haarentfernung zu achten?

Vor der Behandlung: Nach der ausführlichen Beratung und Hautanalyse folgt die Erstellung des individuellen Behandlungsprotokolls. Anhand dieses Protokolls wird die Einstellung des Gerätes vorgenommen. Vor der Behandlung sollte für etwa zwei Wochen auf Sonnenbäder und Solarium verzichtet werden. Ist dies unvermeidbar, sollte eine Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor (50!) aufgetragen werden. Zudem sollten die Haare an den behandelten Arealen etwa zwei Wochen vor der Laserbehandlung nicht gebleicht, gezupft, gewachst oder epiliert werden. Das Behandlungsareal sollte am Vortag oder Tag der Behandlung rasiert werden. Kosmetika sind vor der Behandlung gründlich zu entfernen.

Während der Behandlung: Während der Behandlung ist eine geeignete Schutzbrille zu tragen. Ein zusätzlich eingebautes Kühlsystem sorgt für ein angenehm kühlendes Gefühl.

Nach der Behandlung: Kosmetika und Feuchtigkeitscremes können wenige Stunden nach der Behandlung wieder verwendet werden. Bei akut gereizter Haut kann eine beruhigende Salbe aufgetragen werden. Verzichten Sie auf das Auszupfen, Wachsen oder chemische Entfernen von Haaren. Nach der Behandlung ist eine Sonnenexposition für mindestens 2-4 Wochen auszuschließen. Ist Sonnenbestrahlung unvermeidbar, verwenden Sie einen Sonnenschutz mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor (50!) Sie können nach der Behandlung ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen: Arbeit, Sport, …

Ist die Behandlung schmerzhaft?
Nein die Behandlung ist schmerzfrei. Bei empfindlicher Haut ist allenfalls ein leichtes Prickeln zu spüren.

Wie oft muss ich zur Behandlung kommen?

Die Wachstumsphasen der Haare spielen eine wichtige Rolle bei der Haarentfernung / Enthaarung. Beim Wachstum gibt es drei Phasen: Anagen (Wachstumsphase), Catagen (Übergangsphase) und Telogen (Ruhephase).

Als anagene Phase gilt die Zeit, in der das Haar wächst und nur während dieser Phase spricht es auf die Behandlung an. In der Wachstumsphase ist die Haarwurzel in Kontakt mit der Papille (Haarwurzel), die dem Haar Nährstoffe liefert. Dieser Vorgang muß unterbrochen werden.

Die Zahl der Haare, die sich in der Wachstumsphase befinden, variiert stark an den unterschiedlichen Körperstellen. Im Durchschnitt befinden sich ständig 30% der körperhaare in der Wachstumsphase.Während der Behandlung können zwischen 60 und 90% der Haarfollikel in dieser Phase zerstört werden.
In der Regel sind 6-8 Behandlungen nötig. Die Anzahl der benötigten Behandlungen ist aber abhängig vom Haartyp, der Körperpartie und kann individuell schwanken. Je nach Körperregion wachsen die Haare mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Im Gesicht wachsen die Haare schneller, daher wird alle 4-6 Wochen behandelt, an den restlichen Körperstellen alle 6-10 Wochen.

Mit welchen Ergebnissen ist bei der Laser-Haarentfernung zu rechnen?
Heute können nahezu alle Haut- und Haartypen erfolgreich mit dem Laser behandelt werden, am besten sprechen aber Personen mit heller Haut und dunklen Haaren auf die Behandlung an. Die Laserbehandlung zerstört die Haarwurzeln dauerhaft und reduziert so das Haarwachstum für lange Zeit um rund 90 %. Nachwachsende Haare sind deutlich dünner und heller als zuvor und damit unauffälliger.

Was ist besser, Laser oder IPL?
Bei tief liegenden Haarwurzeln erreicht das IPL Licht nicht vollständig die Haarwurzel. Dabei wird die Haarwurzel nur beschädigt aber nicht zerstört. Denn für ein gutes Ergebnis müssen auch die Stammzellen der Haarwurzeln verödet werden. Das IPL Licht (ganz gleich welcher Hersteller) ist also physikalisch in der Eindringtiefe begrenzt. Deshalb verwenden wir hauptsächlich modernste Lasertechnik. Soprano ICE ist ein Präzisionsgerät, das exakt eine bestimmte Lichtwellenlänge von 755nm produziert. Bei jeder Änderung der Behandlungsparameter kalibriert sich das Gerät neu! Dadurch erhalten Sie ein Höchstmaß an Sicherheit.

Das ist nur einer von vielen enormen Vorteilen der Lasertechnik gegenüber der IPL Technik.

Kann ich nach der Behandlung Sport machen?
Ja, hier gibt es keine Einschränkungen.

Dürfen Schwangere sich behandeln lassen?
Nein, Schwangere sollten sich nicht behandeln lassen.

Kann ich tätowierte Stellen behandeln lassen.
Nein – das Tatoo würde verblassen bzw. sich verändern.

Von wem werde ich behandelt?
Sie werden von qualifiziertem und zertifizierten Fachpersonal behandelt. Wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen und beraten Sie ausführlich.